The Mentalist Wiki
Advertisement

Das Spiel ist aus ist die achte Folge der sechsten Staffel, in The Mentalist. Es ist die letzte Folge rund um den Serienmörder Red John.

Zusammen­fassung[]

Das CBI unter Lisbons Leitung wird vom FBI geschlossen. Daraufhin macht sich Patrick Jane eigenständig auf die Suche nach dem Mörder seiner Frau und Tochter, Red John. Hinter dem Spitznamen vermutet er nun seinen ehemaligen CBI-Chef Gale Bertram, der, mit Janes Hilfe, nun auch zur Fahndung ausgeschrieben wurde. Bertram, mittlerweile auf der Flucht, ruft nun Patrick an, um ein Treffen mit ihm zu vereinbaren, wobei sich die Beiden schließlich auf Janes letzten Vorschlag, den Friedhof auf welchem seine Frau und Tochter begraben wurden, einigen. Der Ermittler muß sich vorsehen. Sein Date hat wahrscheinlich mörderische Absichten … aber dann kommt doch alles anders als Jane es sich gedacht hat. …

Handlung[]

Eröffnung[]

Rückblende: Jane gibt der Presse die Identität von RJ bekannt.

Die Folge beginnt mit einer Rückblende. Jane steht, mit Lisbon an der Seite, in einem Raum mit vielen Vertretern der Presse und erzählt ihnen, daß vor zehn Jahren der Serienkiller Red John seine Frau und seine Tochter getötet hat und sie seit diesem Tag nach ihm fahnden. Während er dies erzählt, erinnert er sich nochmals daran, wie er damals die Leichen seiner Familie gefunden hat. Ebenso erinnert er sich, wie Smith gesteht, daß es die Blake-Gesellschaft gibt, deren Mitglieder alles Personen aus der Gesetzesvollstreckung sind, welche ein düsteres Geheimnis zu verbergen haben. Red John ist ebenfalls ein Mitglied.

Smith schießt auf Kirkland

In einer weiteren Rückblende wird auch nochmal gezeigt, wie Smith den durch Ketten behindert davonlaufenden Robert Kirkland wenigstens einmal in den Rücken schießt. Ebenfalls erinnert sich Jane, wie er den letzten Verdächtigen erzählt, daß Red John ein Tattoo aus drei Punkten an der linken Schulter hat und daß Smith, Bertram und McAllister solch eine Hautzeichnung besitzen. Gedanklich wieder bei den Medien, gibt Jane bekannt, daß der Leiter des CBI, Gale Bertram, der Serienmörder Red John ist. Es folgt eine weitere Rückblende, in welcher Dennis Abbott mit dem FBI die CBI-Behörde schließt und Jane in den Aufzug steigt, um das CBI-Gebäude zu verlassen, dabei scheinbar aufgibt und sich bei Lisbon für alles entschuldigt. In einer letzten Rückblende nimmt Jane wieder in der Kirche Platz. …

Hauptteil[]

Lisbon steigt aus dem Aufzug aus und betritt ein fast leeres CBI Büro. Die Ausräumungen finden nach wie vor statt. Lisbon trifft sich zusammen mit Cho, Rigsby und van Pelt bei Abbott, der mit ihnen die Situation beredet. Er gibt ihnen bekannt, daß das FBI mit jedem Mitglied individuell reden wird, denn wenn ihr Chef ein Verbrecher ist, könnten sie es auch sein. Falls sie irgendwann mal etwas Falsches angestellt haben sollten, dann wird es dafür Konsequenzen geben. Bertram ist unterdessen mit Cordero unterwegs. Sie machen halt an einer Tankstelle, wo Bertram mit Jane über ein Münztelefon telefoniert, während Cordero Wache schiebt. Bertram ist inzwischen in der ganzen USA bekannt. Sein Gesicht läuft in jedem Fernseher, so muss Bertram sein Gespräch mit Jane unterbrechen, da ihn ein Polizeibeamter identifzieren konnte. Bevor dieser ihn festnehmen kann, wird er von Cordero erschossen und die beiden begeben sich wieder auf die Flucht.

Bertram will ein Treffen mit Jane.

Das FBI-Team macht sich auf ins Dachgeschoss, um Jane festzunehmen, doch dieser ist nicht dort. Abbott befragt Lisbon, nach dessen Aufenthaltsort, doch sie gibt ihm keine Informationen. In der Garage trifft sie Cho, Rigsby und van Pelt, welche in Angst schweben festgenommen zu werden, da Bertram einen Krawall auf der Tankstelle veranstaltete und das FBI den Anruf zurückverfolgen konnte. Lisbon versichert ihnen, daß sie sicher sind und sie nicht mehr ihr Boss ist. Lisbon trifft sich mit Jane in einem Park, wo er Tauben füttert. Lisbon informiert Jane darüber, daß Abbott einen Haftbefehl gegen ihn ausgesetzt hat. Jane kümmert dies nicht gross und er erzählt Lisbon von seinem Telefongespräch mit Bertram. Er glaubt, daß Bertram zurückrufen wird, da sie im letzten Gespräch unterbrochen worden sind. Er sagt ihr, daß er hier nicht weg kann, bis Bertram ihn anruft und in diesem Moment klingelt sein Handy. Er nimmt das Telefon entgegen und versichert Bertram zurückzurufen, da Jane sich sicher ist, daß das FBI sein Handy überwacht, tauscht er seins mit einem Passanten aus und ruft ihn zurück. Bertram versichert Jane, daß das Spiel aus ist und er sich noch mit ihm Treffen möchte, um alles zu klären. Jane lehnt den vorgeschlagenen Treffpunkt von Bertram ab und will sich mit ihm in der Kirche Alexandria treffen. Auf Janes Frage, ob dieser wisse wo es sich befindet, antwortet dieser mit natürlich, denn da liegen seine Frau und Tochter begraben. Lisbon versucht es Jane auszureden, da sie sich sicher ist, daß es eine Falle ist. Jane hört dies nicht und bittet sie, ihm ihre Waffe auszuborgen.

Rigsby, van Pelt und Cho stellen sich Abbott.

Auf dem Weg zur Kirche wird Jane vom FBI verfolgt. Er wird von Abbotts Team auf dem Weg abgefangen. Er versucht mit Abbott einen Deal zu vereinbaren, daß er sich freiwllig festnehmen lassen wird, wenn er ihm noch eine Stunde Zeit gibt. Lisbon stösst auch dazu und bittet Abbott ihn gehen zu lassen. Abbott lehnt es jedoch ab. Abbott vermutet, daß die beiden ebenfalls Mitglieder der Blake-Gesellschaft sind und lässt beide festnehmen. Cho, Rigsby und van Pelt stossen auch dazu und verlangen mit gezogenen Waffen, Jane freizulassen. Unter diesen Umständen lässt Abbott Jane davonlaufen, aber verhaftet jedoch die Anderen. Ausserdem lässt er einen Teil seines Teams Jane verfolgen, denn dieser hatte Lisbons Auto genommen, welcher vom FBI einen Peilsender bekommen hat. Jane merkt, daß er vom FBI verfolgt wird und schafft es diese abzuschütteln. Danach lässt er sich das Auto von Teenagern stehlen, die dann ahnungslos vom FBI verfolgt werden. Jane gelangt mittels Anhalter zur Kirche. Abbott erhält Bericht darüber, daß sie das Auto haben, doch Jane nicht im Wagen sei. Abbott ist sauer und möchte von Lisbon und ihrem Team wissen, wo er ist, diese haben jedoch keine Ahnung.

Jane erreicht die Kirche, doch bevor er sie betreten kann, erscheint Cordero und dursucht ihn. Er nimmt Jane die Waffe weg und lässt ihn hinein. Bertram wartet bereits im inneren der Kirche auf ihn und kommt direkt zum Punkt, nämlich daß Jane einen grossen Fehler gemacht hat, denn er ist nicht Red John. Patrick dursucht die Kirche nochmals ab und setzt sich dann hin und sagt Bertram, daß er ihm nicht glaubt. Bertram sagt, daß er wirklich nicht weiss, wer Red John ist, er ist eins der hohen Tiere in der Blake-Gesellschaft und die Gesellschaft arbeitet nach einem strengen Need-to-know-Prinzip. Er hat dieses Treffen nur mit ihm vereinbart, um ihm zu sagen, daß das Spiel aus ist und die Organisation den Tod von Jane möchte. Bertram bittet Cordero Jane zu erschiessen, doch dieser erschiesst stattdessen Bertram. Man hört aus dem hinteren Bereich der Kirche ein „Danke Oscar“ und der wahre Red John kommt ins Bild – Sheriff Thomas McAllister.

Der Moment auf den die Mentalist Fans 5, und Patrick Jane 10 Jahre warten mussten, ist da!

Jane konfrontiert Red John in der Kirche.

Jane verfolgt Red John quer über den Friedhof

Abbott verlangt nun von seinem Team eine Karte aus Papier und fängt an zu überlegen, wo sich Jane befinden könnte. McAllister erzählt Jane, daß er Bertram töten liess, da alle glauben, daß dieser Red John sei und daß es ein passendes Ende wäre, wenn man dessen und Janes Leiche finden würde. Niemand würde es genauer untersuchen. McAllister demonstriert Jane, wie er seine Stimme verstellen kann, so wird Patrick nun bewusst, wie er daß all die Jahre gemacht hat, als sie sich begegneten. Red John schlägt Patrick vor, daß dieser ihm noch vor seinem Tod alle offenen Fragen stellen dürfe. Jane lehnt es ab und beginnt McAllister zu beleidigen. Er nennt ihn „einen bösen, sexuell perversen Soziopathen mit einem erbärmlichen Größenwahn.“ McAllister ist damit nur halbwegs einverstanden. Er findet er habe keinen Grössenwahn, sondern Grösse, da er ein geheimes Impierum gegründet hat, er das Leben von Tausenden von Menschen kontrolliert, sein Wort Leben und Tod bedeutet und niemand seine wahre Identität kennt. Patrick findet darauf nur noch eine Beleidigung, er bezeichnet ihn als „armseligen Egomanen“. McAllister findet, daß seine grundlose Unhöflichkeit der Grund für den Tod seiner Frau und Tochter ist. McAllister erzählt, daß Patrick schlau ist, aber seine Arroganz der Grund dafür sei, daß er ihm immer einen Schritt voraus war. Patrick gesteht, daß er keine Ahnung hat, wie er die Namen auf seiner Liste herausgefunden hat, aber daß der Bombentrick einfach war. Er sagt, daß es 2 Explosionen gab. Die erste war eine Erschütterungsbombe, welche alle Anwesenden ausser Gefecht setzte, während die zweite Bombe tödlich war, diese jedoch erst los ging, als Jane, Smith, Bertram und McAllister in Sicherheit waren. So daß nur Stiles und Haffner das Zeitliche segnen mussten. McAllister bestätigt dies. Weiter hat McAllister dank Brett Partridge, welcher Mitglied der Blake-Gesellschaft war und Zugriff auf die DNA Datenbank hatte, seine DNA mit einer Leiche ausgetauscht, welche er auf Eis hatte. Da Partridge durch den Tausch der DNA Red Johns wahre Identität kannte, musste Dieser sterben. Anschliessend hat er diese Leiche in Janes Haus neben den Leichen von Haffner und Stile platziert und so seinen eigenen Tod vorgetäuscht.

Red John ergreift die Flucht!

Jane fragt McAllister, ob er ihm Etwas zeigen darf. McAllister stimmt zu, also legt er ihm Brotkrumen auf die Hand und holt eine Taube aus seiner Jacke heraus, welche McAllister gleich attackiert. Da McAllister bzw. Red John unter Ornitophobie leidet, war er machtlos. Jane zückt unterdessen eine Waffe, welche er zuvor in der Kirche versteckt hatte und schiesst McAllister in den Bauch und tötet Cordero als dieser sich einmischen will. Jane erzälht Red John, daß die Bombe ein Fehler war und er wusste, egal wie die Wahrheit aussehen würde, daß das Gegenteil stimmen musste. (Dies bedeutet Jane hatte herausgefunden, daß McAllister damals Lisbon nicht töten konnte, weil Tauben im Haus waren, die ihn abschreckten und er später in der Folge „Höhenangst“ gesehen hatte, daß McAllister sich vor den Vögeln fürchtete. Dank der Aussage von Sophie Miller, daß Red John eine Phobie hat, aber es wahrescheinlich nicht Akrophobie sondern eine andere Phobie ist, musste er schon längers gewusst haben, wer der wahre Red John war. Jane war sich ziemlich sicher, daß Red John niemals seine wahre Phobie an Sophie Miller preisgegeben hätte) Red John bittet Patrick ihn am Leben zu lassen, weil er ein guter Mann ist und es ihn verfolgen würde. Jane zögert jedoch nicht, sondern geniesst nur den Augenblick. Denn nach all den Jahren, hat er endlich Red John erwischt. Er gibt zu, daß er jedoch ein wenig enttäuscht von ihm ist. Als Jane die Sache erledigen will, platzt eine Nonne in die Kirche herein und Red John bittet sie um Hilfe. Jane versucht ihr klar zu machen, daß er Polizist ist und sie gehen soll, doch sie glaubt ihm nicht. Es stellt sich heraus, daß sie für Red John arbeitet, denn sie zückt eine Messer und geht auf Jane los. McAllister nutzt diese Chance und rennt weg. Jane schafft es die Nonne zu besiegen und nimmt die Verfolgung auf. In der Zwischenzeit findet Abbot heraus, daß Jane sich bei der Kirche Alexandria befindet und macht sich zusammen mit dem FBI auf den Weg dorthin.

Red John ist auf der Flucht, Jane hat die Fährte zu ihm verloren. Eine Frau sieht jedoch den verletzten Red John und schreit um Hilfe. So findet Jane wieder in die Spur. Das FBI trifft inzwischen auch ein. Red John läuft weiter quer über den Friedhof, dicht gefolgt von Jane. Er durchbricht einen Zaun stürtzt durch eine Glastür, dabei erschreckt er eine Familie. Die Bewohnerin des Hauses will die Polizei alarmieren, doch Patrick trifft ein und versichert ihr er sei Polizist und möchte mit ihnen reden. Er nimmt ihr das Telefon weg und wirft es fort. In der Kirche finden Abbott und das FBI die Leiche von Bertram. Die Nonne ist entkommen. Das FBI lässt alles absperren. Red John ist weiter auf der Flucht, ihm geht jedoch langsam die Kraft aus und Jane ist nicht weit weg...

Ende[]

Jane findet seine Rache. Red John ist geschlagen.

Red John schafft es bis zu einem Park, doch dort unterliegt er seinen Wunden und fällt zu Boden. Er ist nicht in der Lage weiterzulaufen, deshalb versucht er den Notruf 911 zu wählen. Jane hat ihn eingeholt, nimmt ihm das Handy weg und tritt ihm in seine Wunde. Red John winselt um Gnade und bittet ihn am Leben zu lassen. Er würde ihm auch verraten, wie er die Namen auf seiner Liste herausgefunden hat, der Satz „Ich habe hellseherische Fähigkeiten.“ lässt dabei viele Fragen offen? Freunde? Jane ist dies jedoch egal. Er beginnt Red John zu würgen und sagt ihm, daß er für Nein einmal und für Ja zweimal blinzeln soll. Er fragt: „Tut es Ihnen Leid, daß Sie meine Frau getötet haben, und meine Tochter Charlotte?“ Er blinzelt zweimal. Danach fragt er „Haben Sie Angst zu sterben?“ Red John blinzelt zweimal. Damit war alles geklärt und Jane holt nochmals seine ganze Wut raus und erwürgt Red John. Er fühlt sich sehr erleichtert und fängt an zu weinen. Nach all den Jahren, war er endlich getan. Er legt Red John die Pistole in die Hand und verlässt den Tatort.

Lisbon und ihr Team warten im leeren CBI Büro auf Neuigkeiten zusammen mit dem FBI Agent Mullins. Jane versucht Lisbon anzurufen, doch Mullins will das Handy nicht hergeben und sagt ihr, sie solle nicht mal dran denken. Jane spricht ihr auf die Mailbox, um ihr zu sagen, daß es vorbei ist, es ihm gut geht und er sie vermissen wird. In der Schlussszene rennt Jane weg und somit endet die Geschichte um Red John.

Nebendarsteller[]

Gäste[]

  • Ari Blinder als FBI-Beamter Denyer
  • Kevin Foster als Beamter der örtlichen Polizei
  • J. Anthony Pena als Aurelio
  • Raj Maan als Clerk-Ali

Siehe auch[]